2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016
 
Höhepunkte 2016

Michael Friedlander
Michal Friedlander
© Sebastian Gündel


Konzert im Bauhaus Dessau

Bilder einer Ausstellung
Geburtstagsständchen für Kandinsky

Claude Debussy: Estampes
Arnold Schönberg: Sechs kleine Klavierstücke, op. 19
Franz Liszt: 2. Ballade in h-Moll
Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung

Klavier: Michal Friedlander

Die eindrucksvolle Klavierfassung war zuerst. Dann kam Maurice Ravel mit seiner klangrauschenden Bearbeitung für Orchester. Viele weitere Versionen folgten. Das diesjährige Kurt Weill Fest stellt einige vor. Der Grund: 1924 hat sich der große Bauhaus-Meister Wassily Kandinsky der Bilder einer Ausstellung von Modest Mussorgsky angenommen. Ein Spiel über Verbindungen also, wenn wir die Klassische Moderne auch mit diesem legendären Musikstück von 1874 feiern. Denn die Kunstwelt feiert 2016 Kandinskys 150. Geburtstag. Und auch in diesem Fall gibt es eine Verbindung zu Dessau: Er schuf das Bühnenbild für eine Ballettaufführung am Dessauer Friedrich-Theater.

Es gibt nicht viele Konzertbesucher, die wissen, welche Bildwerke Mussorgsky zu seinen Klang-Gemälden gedient haben. Dennoch entstehen Das Tor von Kiew, Die Katakomben oder Der Ochsenkarren deutlich vor dem inneren Auge. Das Spiel mit Bildmotiven, das Spiel mit Farben, das Aufblühen der eigenen Vorstellungskraft erwächst aus der Musik.

Die international gefeierte Pianistin Michal Friedlander hatte für das Fest ein Programm zusammengestellt, das dieser Spur folgt. Als Claude Debussy 1903 im nördlichen Burgund seine Estampes komponiert, schreibt er: "Wenn man sich Reisen nicht leisten kann, muss man sie durch Fantasie ersetzen." Auch wenn Kandinsky diese Sorgen wohl nicht hatte, ist er der ideale Pate für dieses besondere Konzert. Denn nicht das Abbilden einer Realität ist von Bedeutung. Entscheidend ist die Fantasie, aus der unsere Bilder entstehen und ihre Faszination entfalten.

 


© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2017