2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017
 
Höhepunkte 2016

Sonic.Art Saxophon Quartett

sonic.art Saxophonquartett
© Anna Witzel



Konzert im
historischen Eichenkranz in Wörlitz


Die Bilder und die Impressionisten
Ein Konzert mit dem sonic.art Saxophonquartett

Claude Debussy: Children's Corner
Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin
Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung
(bearbeitet für das sonic.art Saxophonquartett)

sonic.art Saxophonquartett
Sopransaxofon: Ruth Velten
Altsaxofon: Alexander Doroshkevich
Tenorsaxofon: Adrian Tully
Baritonsaxofon: Annegret Schmiedl

2008 gewannen sie den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs und wer sie spielen hört, kann nicht anders, als der Jury zuzustimmen: Hier spielen die Besten! Und 2016 endlich auch beim Kurt Weill Fest – und das gleich drei Mal!

Den Auftakt bildete das Konzert im historischen Eichenkranz. Ein Ort zum Verweilen, der schon Brentano und Goethe zum Philosophieren angeregt hat. Auf dem Programm standen die Children's Corner, die Debussy mit den Worten "mit allen zärtlichen Entschuldigungen des Vaters für das, was folgt" seiner dreijährigen Tochter widmete. Das Werk sollte mit Witz und Esprit das Leben aus der Sicht eines Kindes beschreiben. Als Inbegriff des Impressionismus folgte mit Maurice Ravels Le Tombeau du Couperin eine Hommage an die Farbenpracht und Formkunst des Barocks.

Und natürlich präsentierten die vier genialen Musiker auch eine eigene Fassung der Bilder einer Ausstellung. Da tanzen dann die Kücklein in ihren Eierschalen, dass es eine wahre Freude ist – und Goldenberg und Schmuÿle ereifern sich, als wäre für sie das Saxofon erfunden worden. Was nützen einem da der Marktplatz von Limoges oder die Tuilerien, wenn das sonic.art Saxophonquartett doch in Wörlitz spielt!






© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2017