2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017
 
Höhepunkte 2016

Waltraud Wächter und Reinhard Schmiedel

Waltraud Wächter und Reinhard Schmiedel am Klavier
© Sebastian Gündel



Konzert im Bauhaus Dessau

Musikalische Wahlverwandtschaft
Freundschaft über Zeiten: Schubert und Krenek

Ernst Krenek: 2. Sonate für Violine solo, op. 115
Franz Schubert: Sonate für Violine und Klavier A-Dur,
D 574
Ernst Krenek: 4. Klaviersonate, op. 114
Ernst Krenek: Sonate für Violine und Klavier, op. 99

Violine: Waltraut Wächter
Klavier: Reinhard Schmiedel

Als im Jahr 1928 zum 100. Todestag von Franz Schubert ein Kongress zu dessen Andenken abgehalten wird, ist unter den Teilnehmern auch Ernst Krenek. Erst langsam hatte sich aus einem eher distanzierten Verhältnis eine große Verehrung entwickelt, was Krenek auf dem Kongress zu der Aussage brachte, dass Schubert in der Lage gewesen sei, "auch im Kleinen das Große, im Einzelnen das All zu erfassen". Im Kleinen das Große entstehen zu lassen, das wohnt auch der Kammermusik inne, der intimsten Form des gemeinsamen Musizierens. Waltraut Wächter und Reinhard Schmiedel haben für das Kurt Weill Fest 2016 ein Programm entwickelt, das die beiden großen österreichischen Komponisten vereint und das Publikum sowohl zu einer Zeit- wie auch zu einer Klangreise einlud.

Als Konzertmeisterin des MDR Sinfonieorchester ist Waltraut Wächter – wenn auch in einer anderen Rolle – dem Festspielpublikum seit vielen Jahren bekannt; sie jetzt mit ihrem Klavierpartner Reinhard Schmiedel, einem ausgewiesenen Experten für Ernst Krenek, gleichsam persönlich kennen zu lernen, bot einen unvergesslichen Abend im Bauhaus.





© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2017