2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017
 
Höhepunkte 2016

Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Musikerinnen und Musiker der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
© Stefan Wildhirt


Eröffnungskonzert im
Anhaltischen Theater Dessau


Festspieleröffnungskonzert

Igor Strawinsky: Pulcinella Suite
Kurt Weill: Sinfonie Nr. 1 "Berliner Sinfonie"
Ernst Krenek: Konzert für Violine und Orchester
Nr. 1, op. 29
Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (Orchesterfassung von Maurice Ravel)

Violine: Ernst Kovacic
Dirigentin: Ariane Matiakh
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz


Herzlich willkommen zur Festspiel-Eröffnung! Herzlich willkommen in der Klassischen Moderne! So wurden unsere Gäste zu einem Spaziergang in durch die Zeit eingeladen. Unsere Klangreise führte in die Zwanziger Jahre. Wir berührten Berlin, Paris und die aufstrebende Stadt Dessau: Orte, die untrennbar mit den Werken verbunden sind, die am Eröffnungsabbend erklangen. Etwa das ehemalige Friedrich-Theater, das nur ein paar Straßen entfernt vom heutigen Anhaltischen Theater stand.

Keine fünf Jahre liegen zwischen der ältesten und der jüngsten Komposition: Wurde die Pulcinella Suite von Igor Strawinsky 1920 in Paris uraufgeführt, so war die Uraufführung des 1. Violinkonzert von Ernst Krenek im Januar 1925 in Dessau ein spannendes Ereignis, nicht nur für die Region. Was sicher auch daran lag, dass mit Alma Moodie einer der damaligen Topstars unter den Geigensolisten gewonnen werden konnte. Dazu kommen die Berliner Sinfonie von Kurt Weill von 1921 und die Orchesterfassung der Bilder einer Ausstellung von Modest Mussorgsky. Die Bearbeitung von Maurice Ravel erlebte 1922 ihre erste Aufführung ebenfalls in Paris.

So vermittelte sich, was mit "Krenek, Weill & Die Moderne" gemeint war: Die lohnende Neu-Entdeckung einer Zeit, die von Rückbesinnungen und von Aufbrüchen gleichermaßen geprägt war. Strawinskys Pulcinella mit seinen barocken Formen und Anklängen an die Commedia dell'arte eröffnete das Fest – abgeschlossen wurde es am 13. März 2016 mit dem Concerto grosso von Ernst Krenek, der sich zur selben Zeit wie Strawinsky mit kreativ neu belebten musikalischen Formen der Vergangenheit beschäftigte. Die Eröffnung des Festes erlebte gleich zu Beginn einen grandiosen Höhepunkt mit den fulminanten Bilder einer Ausstellung. Die französische Dirigentin Ariane Matiakh und die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz – gerade mit einem ECHO Klassik als "Orchester des Jahres" ausgezeichnet – gestalteten gemeinsam mit dem Artist-in-Residence Ernst Kovacic einen unvergleichlichen Abend.





 


© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2017