2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018

Artist-in-Residence

2009 - Nils Langren

Als Posaunist, Bandleader, Entertainer, Sänger und Produzent zählt Nils Landgren, der Mann mit der roten Posaune, zu den bekanntesten Jazzmusikern Europas. Bei seinen musikalischen und experimentierfreudigen Streifzügen hebt er mühelos die Grenzen zwischen Jazz, Pop und Soul auf. Seine Band „Funk Unit“ gilt als die „beste Funk-Band Europas“ (Stereo). Auch der Musik Kurt Weills hat sich Nils Landgren bereits mehrfach zugewandt, beispielsweise in seiner CD Sentimental Journey oder bei seinem Gastauftritt mit der Band l’arc six beim Kurt Weill Fest Dessau 2006. Darüber hinaus überzeugte er mit seinen Neubearbeitungen schwedischer Folkloremusik und überraschte die Hörgewohnheiten seiner Fans mit seiner 2004 auf CD erschienenen „Funky“-Hommage an die Pop-Band ABBA. Mit seinen 2002 und 2004 erschienenen Alben Sentimental Journey und I Will Wait For You schlug Nils Landgren ruhigere und balladeske Töne an.
Geboren wurde Nils Landgren 1956 in Schweden. Mit sechs Jahren begann er zunächst Schlagzeug zu spielen, wechselte dann aber als 13-jähriger zur Posaune. Von 1972 bis 1978 studierte er klassische Posaune in Karlstad und Arvika. Nach Begegnungen mit dem Folk-Jazz-Pionier Bengt-Arne Wallin und der bekannten Posaunistin Eje Thelin wandte er sich immer mehr der improvisierten Musik und schließlich dem Jazz zu. 1981 wurde Nils Landgren Lead-Posaunist in der Bigband von Thad Jones. 
1992 wurde die Nils Landgren Unit gegründet, die zwei Jahre später ihren internationalen Durchbruch auf dem JazzBaltica-Festival in Salzau hatte und im selben Jahr in Funk Unit umbenannt wurde. Deren Album Paint it Blue war eine der erfolgreichsten Jazz-CDs des Jahres 1996. Die danach folgende Tournee mit über 100 Konzerten verhalf Nils Landgren und seiner Funk Unit auch in Deutschland zum Durchbruch. Von 1998 bis 2001 war Nils Landgren zudem festes Mitglied der NDR-Bigband in Hamburg. Als Künstlerischer Leiter prägte Nils Landgren das Berliner Jazzfest 2001 und aufgrund des großen Erfolges wurde er 2008 für die kommenden drei Jahre erneut als dessen Künstlerischer Leiter berufen. Neben seiner Konzerttätigkeit vermittelt Nils Landgren als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sein Wissen dem künstlerischen Nachwuchs. 
Als Anerkennung für seinen „herausragenden Beitrag zur Verbreitung schwedischer Jazzmusik in der Welt“ wurde Nils Landgren im Mai 2002 mit dem Tore-Ehrling-Preis des Schwedischen Komponistenverbands ausgezeichnet. Bis heute hat Mr. Red Horn, wie der schwedische Posaunist auch gern genannt wird, nicht nur als Lead-Musiker 24 Alben veröffentlicht, sondern auch mit international bekannten Künstlern wie ABBA, Herbie Hancock, Wycleaf Jean und den Crusaders zusammengearbeitet und bei vielen weiteren CD-Aufnahmen anderer Künstler mitgewirkt.

www.nilslandgren.com



© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2017