2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018

Artist-in-Residence

2008 - HK Gruber

Der Komponist, Dirigent, Chansonnier und Kontrabassist ist eine der bekanntesten und schillernsten Gestalten in der zeitgenössischen österreichischen Musikszene. Sein ganz eigener äußerst individueller Kompositionsstil wurde bisher als “neo-romantisch”, “neo-tonal”, “neoexpressionistisch” und “neo-Wienerisch” bezeichnet, doch seine Musik bleibt erfrischend undogmatisch und er hat ein täuschend einfaches, dunkel-ironisches Idiom entwickelt, zu dem sich häufig eine kräftige Dosis schwarzen Humors gesellt.

Gruber wurde 1943 in Wien geboren; in seiner Kindheit sang er bei den Wiener Sängerknaben, später studierte er an der Wiener Hochschule für Musik. 1961 begann er, in dem Ensemble die reihe Kontrabass zu spielen, und von 1969 bis 1998 war er Mitglied des Radio-Sinfonieorchesters Wien.

Grubers bekannteste und beliebteste Komposition, Frankenstein!!, wurde 1978 von Sir Simon Rattle und der Royal Liverpool Philharmonic uraufgeführt. Zu seinen weiteren Kompositionen zählen Konzerte für Violine, Schlagzeug und Violoncello (letzteres schrieb er für Yo-Yo Ma) sowie für Trompete (für Hakan Hardenberger), außerdem die Oper Der Herr Nordwind, die Gruber 2005 an der Zürcher Oper uraufführte. In jüngster Zeit hat Gruber auf dem Luzerner Festival und den BBC Proms sein neues Orchesterwerk Hidden Agenda erstaufgeführt; andere Kompositionen für Orchester umfassen Zeitfluren und Dancing in the Dark – Auftragswerke des Jahres 2003 für die Wiener Philharmoniker und Simon Rattle, die noch im selben Jahr – ausgeführt vom Cleveland Orchestra unter Leitung des Komponisten – auch ihre U.S.-Premiere erlebten.

HK Gruber arbeitet als Dirigent und Performer regelmäßig mit Orchestern in der ganzen Welt zusammen, darunter das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Göteborger Sinfonikern, den Rotterdamer Philharmonikern sowie die Sinfonieorchester von San Francisco und Baltimore; besonders enge Verbindungen pflegt er mit der BBC Philharmonic, dem Ensemble Modern, dem Schwedischen Kammerorchester und der Essener Philharmonie. 2006 war er Gastkomponist des Luzerner Festivals, wo er zum ersten Mal die Wiener Philharmoniker dirigierte. HK Grubers Werke erscheinen bei Boosey & Hawkes.



© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2017