Entdeckungen XVIII | Ablauf & Termine | Entdecken Sie mehr | Rückblick
Kurt Weill
Kurt Weill


Kurt Weill
Kurt Weill


Kurt Weill
Kurt Weill und Lotte Lenya




Rückblick




Freitag 27. Januar 2017

14.30 Uhr ·· ERÖFFNUNGSVORTRAG
Mendelssohn und Luther
Prof. Dr. Andreas Eichhorn (Universität zu Köln)


16.00 Uhr ·· PODIUM JUNGER WISSENSCHAFTLER/INNEN
"Max Reger bei Kerzenschein" – Der Luther-Choral im Ersten Weltkrieg
Laura Willenbrock (Hochschule für Musik,
Theater und Medien Hannover)

"Raus mit den Männern aus dem Reichstag" – die Chanteuse Claire Waldoff
Valerie Barth (Universität Siegen)

"...der Kunst neue Wege weisen" – Leo Kestenberg und seine Vision musikalischer Menschenbildung
Hannah M. Kluge (Universität Kassel)

19.00 Uhr ·· KONZERT
Werke von Iannis Xenakis, Seyko Itoh,
Younghi Pagh-Paan und anderen
Sabrina Ma, Schlagzeug



Samstag, 28. Januar 2017

10.30 Uhr ·· VORTRAG
"Wie hältst Du's mit der Religion?" Die ‚Dreigroschenoper' und die Bibel
Dr. Merle Clasen (Kassel)

11.30 Uhr ·· VORTRAG
"Zwischen seinen Nationen zerrieben" – transnationale Doppelzugehörigkeit als Dilemma des Komponisten Anton Rubinstein
Prof. Dr. Stefan Weiss (Hochschule für Musik,
Theater und Medien Hannover)

15.00 Uhr ·· VORTRAG
Gerechter unter den Völkern: Erwin Ratz und das Bauhaus
Dr. Antonia Teibler (Wien)

16.00 Uhr ·· ROUNDTABLE
Von der Ästhetik des Widerstands
Moderation: Matthias Henke

19.00 Uhr ·· KONZERT
"Virtuoses Doppel"
Werke von Georg Friedrich Händel, Anton Rubinstein,
George Gershwin, David Popper und anderen
Janina Ruh, Jakob Stepp, Violoncelli


Ort: Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund





Freitag 04. November 2016

11.00 Uhr ·· ERÖFFNUNGSVORTRAG
Aufklärung und Haskala –
vom 18. bis ins 20. Jahrhundert

Personen, Orte, Ereignisse in Halle
Cornelia Zimmermann (Stadtmuseum Halle)


12.00 Uhr ·· PODIUM JUNGER WISSENSCHAFTLER/INNEN
"Der Mensch als Mensch bedarf keiner Cultur, aber er bedarf der Aufklärung" – Moses Mendelssohns Aufklärungsaufsatz
Larissa Berger (Universität Siegen)

Thomas Mann und die Feuchtwangers
Lorenzo Mirabelli (Universität Neapel)

"Der Herr erleuchte unsere Kinder" –
Kurt Weills Ballett "Die sieben Todsünden"

Reinke Schwinning (Universität Siegen)
Moderation: Matthias Henke

15.30 Uhr ·· JÜDISCHER GOTTESDIENST mit Einführung und sakralen Gesängen
In Kooperation mit dem Freundeskreis
Leopold Zunz Zentrum e.V.

Ort: Synagoge, Humboldtstraße 52, 06114 Halle (Saale)


Samstag, 05. November 2016

10.30 Uhr ·· VORTRAG
Adolf Bernard Marx, Komponist und
Musikschriftsteller aus Halle

Jens Marggraf (Universität Halle)

11.30 Uhr ·· VORTRAG
"Vom Aufstand der Puppen" – Eine zu wenig
beachtete Facette der 1920er Jahre

Magali Nieradka-Steiner (Universität Heidelberg)

15.00 Uhr ·· VORTRAG
"Die Lichter, die wir selbst entzünden."
Die "Erhebung" Alfred Wolfensteins

Utz Rachowski

16.00 Uhr ·· ROUNDTABLE
Von der Ästhetik des Widerstands
Moderation: Matthias Henke

19.00 Uhr ·· KONZERT mit Musik
von Adolf Bernard Marx

In Kooperation mit dem Freundeskreis
Leopold Zunz Zentrum e.V.
Jens Marggraf und Studierende der Universität Halle


Ort: Kammermusiksaal Martin-Luther-Universität, Institut für Musik, Kleine Marktstraße 7, 06108 Halle (Saale)





Freitag 23. Januar 2015

Vertretung des Landes
Sachsen-Anhalt beim Bund

14.30 Uhr ˙ ERÖFFNUNGSVORTRAG
"Um meine Weisheit unbekümmert" –
Hanns Eisler und das Lied

Friederike Wißmann

16.00 Uhr ˙ PODIUM JUNGER WISSENSCHAFTLER
Juden, die ins Lied sich retten
Verena Mogl
Ausgewählte Lieder Kurt Weills
in der Interpretation von Sting und Gianna Nannini

Daniel Suer, Moderation: Matthias Henke

19.30 Uhr ˙ KONZERT
"Heimatklänge" –
Werke von Denner, Lembke, Rihm, Schöllhorn, Stockhausen, Susteck u.a.

SonARTrio



Samstag, 24. Januar 2015

Vertretung des Landes
Sachsen-Anhalt beim Bund
10.30 Uhr ˙ VORTRAG
Wiener Moderne und Harlem Renaissance –
Alexander Zemlinskys Symphonische Gesänge op. 20

Ulrich Wilker

11.30 Uhr ˙ VORTRAG
Verse dionysischer Lust?
Wilhelm Müllers "Tafellieder für Liedertafeln"

Bernd Leistner

15.00 Uhr ˙ VORTRAG
Die Kunst des Liedermachens
Christof Stählin

16.00 Uhr ˙ ROUNDTABLE
Lied der Zeit – Zeit des Liedes
Moderation: Matthias Henke

19.00 Uhr ˙ KONZERT
Werke von Granados, Lorca, Villa-Lobos u.a.
Duo JaVa Nueva mit Hiltrud Kuhlmann





Freitag 28. November 2014

Hochschule für Musik und Theater
"Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig, Musiksalon

14.30 Uhr ˙ ERÖFFNUNGSVORTRAG
Grand Tour – die Italienreisen von Wilhelm Müller, Heinrich Heine, Felix Mendelssohn Bartholdy und Kurt Weill
Matthias Henke

16.00 Uhr ˙ PODIUM JUNGER WISSENSCHAFTLER
Lied – Macht – Mut
Valerie Barth, Reinke Schwinning, Alexander Sieler
Moderation: Matthias Henke

19.30 Uhr ˙ KONZERT
Werke von Conradin Kreutzer,
Felix Mendelssohn Bartholdy, Kurt Weill u.a.

Studierende der HMT Leipzig



Samstag, 29. November 2014

Leipzig, Mendelssohn-Haus
10.30 Uhr ˙ VORTRAG
Von Mondsüchtigen, Kartenhexen und anderen Nachtgespenstern: Notizen zum Kabarett-Chanson der 1920er Jahre
Carolin Stahrenberg

11.30 Uhr ˙ VORTRAG
Zeitdiagnose und Sehnsuchtsort.
Der deutsche Schlager in den 1920er Jahren

Barbara Hornberger

15.00 Uhr ˙ VORTRAG
"Ich schnitt es gern in alle Rinden ein" – die Wilhelm Müller-Vertonungen von Louis Spohr und Conradin Kreutzer
Hans Krauss

16.00 Uhr ˙ ROUNDTABLE
Lied der Zeit – Zeit des Liedes
Moderation: Matthias Henke

19.00 Uhr ˙ KONZERT
"Mediterraneo" – Werke von Wolf-Ferrari, Montsalvatge, Turina, Ginastera, Debussy, de Falla
Josefine Göhmann, Sopran ¨ Christine Rahn, Klavier




Freitag, 31. Januar 2014

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
Weill Medial
Medienkomposition und Medienästhetik
bei Kurt Weill


Nils Grosch


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
Fortschritt und Reaktion

Sara Beimdieke, Johanna Rohlf, Daniela Schönborn
Moderation: Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert
Sabrina Ma

Werke von Bongartz (UA), Sweelinck, López López,
Mendelssohn Bartholdy, Smadbeck u.a.

Die Entdeckung des Rhythmus, sei es des kraftvoll maschinenhaften oder des geschmeidig vibrierenden, grundierte die Musik der 1920er Jahre – eine Tendenz, die in Edgard Varèses "Ionisation" gipfelte, der ersten Komposition für Schlagzeugensemble. Sabrina Ma's Konzert lässt sich als Hommage an diese bewegte Zeit verstehen, deren Sogwirkung auch Kurt Weill erlag.

57. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler,
Deutscher Musikrat


Sabrina Ma



Samstag, 1. Februar 2014

10.30 Uhr, Vortrag
Inmitten von Medien
Über Heinz Tiessen


Markus Böggemann


11.30 Uhr, Vortrag
Experiment – Absolute Radiokunst –
Hörsensation
"Hörspiel" und "Musik, die nirgends gespielt wird"

Andreas Meyer


15.00 Uhr, Vortrag
Jugend – Musik – Magazin
Die Zeitschrift "Musikantengilde"
als Medium der Jugendbewegung


Florian Heesch


16.30 Uhr, Roundtable
"Den Hörer sprechen machen" –
mediale Visionen der 1920er Jahre


Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert
Duo Kiol

Werke von Prokofiev, Schulhoff,
Hindemith und Milhaud

Der Erste Weltkrieg bebte noch nach. Die Nazis fingen schon an zu grölen. Und dennoch: Die Musik der 1920er sprühte vor Lebensfreude. Sie wirkte nicht nur auf Geist und Seele ein, sondern berührte die Menschen auch körperlich: animierte sie zum Tanz auf dem Vulkan – nicht zuletzt durch die jazzinspirierten Rhythmen und Melodien Darius Milhauds.

57. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler,
Deutscher Musikrat


Kirstin Niederstraßer (Saxophon), Violina Petrychenko (Klavier)






Freitag, 29. November 2013

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
"Das Publikum könnte hören lernen..."
Kurt Weill und der Rundfunk

Andreas Eichhorn


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
"Medial Turn – damals! Und heute?"

Anne Fritzen, Laura Said, Julia Zilles
Moderation: Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert
Duo Gerassimez

Werke von Bohuslav Martinů,
Dmitri Schostakowitsch, Astor Piazzolla u.a.

Medienaffine Komponisten – sie bilden das Rückgrat des Programms. Immerhin schuf Martinů eine Reihe von Fernseh-opern. Schostakowitsch hingegen zeichnete für mehr als ein Dutzend Filmmusiken verantwortlich. Piazzolla schließlich, der Vater des Tango Nuevo, war schon als kleiner Junge auf der Leinwand zu sehen: und das neben Tangosuperstar Carlos Gardel!

57. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler,
Deutscher Musikrat



Wassily Gerassimez (Violoncello), Nicolai Gerassimez (Klavier)



Samstag, 30. November 2013

10.30 Uhr, Vortrag
"Hallo! Hier Welle Erdball!"
Rundfunkpioniere der Weimarer Republik


Magali Nieradka-Steiner


11.30 Uhr, Vortrag
Radio – Kunst – Geschichte.
Kunstvermittlung im Rundfunk zwischen
Weimarer Moderne und Drittem Reich"


Andreas Zeising


15.00 Uhr, Vortrag
"Ein Sieg des Magazins"
Ernst Bloch und der medial turn
in der Weimarer Republik


Francesca Vidal


16.30 Uhr, Roundtable
"Was geschieht meiner Seele?" –
Die ‚November-Revolution' der Wahrnehmung


Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert
Rheingold Trio

Werke von Eugène Bozza, Paul Hindemith,
Astor Piazzolla u.a.

Wenn (innere) Bewegtheit für die Musik des 19. Jahrhunderts typisch ist, dann ist es die (äußere) Bewegung für die Musik des 20. Jahrhunderts. Der Rhythmus kam nun zu seinem Recht, die maschinenhafte Motorik – ein neues Lebensgefühl, das die Kompositionen von Bozza, Hindemith und Piazzollas mustergültig widerspiegeln.

57. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler,
Deutscher Musikrat


Daniel Bollinger (Klarinette), Lydia Pantzier (Fagott),
Robert Aust (Klavier)



Freitag, 25. Januar 2013

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
"Weimar am Pazifik"
Die Villa Aurora als Begegnungsstätte im Exil

Magali Laure Nieradka


15.30 Uhr, Vortrag
"Die Fotografin Ellen Auerbach –
von Berlin nach New York"


Mercedes Valdivieso


16.30 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
"Aus der Bahn geworfen den Weg findend"
Lebensentwürfe im USA-Exil

Moderation: Prof. Dr. Mattias Henke
Teilnehmerinnen: Niko Baldus, Birgit Saak


19.00 Uhr, Konzert I
Duo Przybyl-Mörk

Werke von Gál, Yun, Hindemith
und Milhaud

Ist es nicht wunderbar mitzuerleben, wie die Generation der "Nachgeborenen" mit der schwierigen deutschen (Musik-)Geschichte umgeht? Das Duo stellt sich der historischen Verantwortung, indem es sich den Drangsalierten widmet. Aber es zeigt auch, dass Musik Utopisches in sich birgt, Hoffnungsschimmer ist.



Madeleine Przybyl (Viola), Kerstin Mörk (Klavier)



Samstag, 26. Januar 2013

10.30 Uhr, Vortrag
"Building Bridges"
Der deutsch-amerikanische Komponist
Samuel Adler


Martin Herchenröder


11.30 Uhr, Vortrag
"Der Ton-Farb-Kosmos als Zündfunke
vom Bauhaus zur New York School"


Joachim Diederichs


15.00 Uhr, Vortrag
"Ich bevorzuge den Ausdruck ‚organisierter Klang"
Das Black Mountain College als europäische
Enklave und Brutstätte der US-Avantgarde


Andi Schoon


16.30 Uhr, Roundtable
"Fremd bin ich eingezogen"
Von der Dauer des Exils

Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert II
Trombone Unit Hannover
(Posaunenquartett)


Werke von Gershwin, Bernstein,
Schnyders und Ewazen

Amerikanischer Bläsersound zum Abschluss – das macht doppelt Sinn. Einerseits weil Kurt Weill gerade den Blechbläsern so großartige Partien überantwortet hat (und dies nicht nur in der "Die Dreigroschenoper"). Andererseits weil die neue Luft, die seit den 1920er Jahren durch die Posaunen, Saxophone und Trompeten wehte, Amerika zu danken ist, speziell dem Jazz und seinen großartigen Protagonisten. Ihnen verdankt die europäische Musik so manchen Vitaminstoß.


53. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat





Freitag, 23. November 2012

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
"Paradies in schwerer Zeit"
Künstler und Denker im Exil in Pacific Palisades

Thomas Blubacher


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
"Schnucki, ach Schnucki,
fahr' ma nach Kentucky"


Moderation: Prof. Dr. Mattias Henke
Teilnehmerinnen: Anne Fritzen, Sabine Töfferl,
Alexandra Tyrolf


19.30 Uhr, Konzert im Nordharzer Städtebundtheater
Seeded Lights

Itamar Doari (Percussion), Avishai Cohen (Trompete),
Itamar Erez (Gitarre), Yoni Etzion (Cello)

Als Spurensuche besonderer Art könnte man das Gedenkkonzert des Jazzmusikers Itamar Doari bezeichnen, das unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Landtags von Sachsen-Anhalt steht. Denn der 1985 in Israel geborene Schlagzeuger ist Urenkel von Thekla Ebstein, die genau am 23. November 1942, also exakt 70 Jahre vor dem Konzert Doaris, von Halberstadt nach Theresienstadt deportiert wurde. Die Vergangenheit ist Gegenwart. Also hat die Gegenwart auch Zukunft.


Seeded Lights



Samstag, 24. November 2012

10.30 Uhr, Vortrag
"Hoffnung auf Amerika"
Klaus Mann und Amerika

Uwe Naumann


11.30 Uhr, Vortrag
"The Dreams of a Better Life"
Ernst Bloch in den USA

Francesca Vidal


15.00 Uhr, Vortrag
"Charlie and His Orchestra"
Amerikanische Einfl üsse in der Unterhaltungsmusik
während des Nationalsozialismus


Martin Lücke


16.30 Uhr, Roundtable
"Hoffnung auf Amerika"
Verheißungen, Erfüllungen, Enttäuschungen

Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert in der Moses
Mendelssohn Akademie

Duo Jeanquirit

Werke von Berg, Bernstein,
Honegger, Milhaud und Piazzolla


David Kindt (Klarinette), Helge Aurich (Klavier)

Tauchen Sie ein in den "Ozean der Empfi ndungen", nach dem
sich der Schönberg-Schüler John Cage sehnte. Er wollte die (musikalische) Welt nicht in Aquarien aufteilen, sondern sich frei im Wasser bewegen, in jenem Urelement des Lebens, dem
wir alle entstammen. Also: Nicht Berg oder Bernstein, sondern Berg und Bernstein – folgen wir kundigen Lotsen, folgen wir dem Duo Jeanquirit.


56. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat




Freitag, 26. Oktober 2012

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
Von der "Dreigroschenoper" zur "Bettlerbar"
Die Tänzerin, Schauspielerin und Kabarettistin
Valeska Gert zwischen Berlin und New York


Elke-Vera Kotowsk


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
„Wanderer zwischen den Welten“

Moderation: Prof. Dr. Mattias Henke
Teilnehmer: Maria Bychkova, Kazusa Haii,
Jens Röth


19.00 Uhr, Konzert im Bauhaus Dessau
Berlage Saxophone Quartet

Werke von Eisler, Weill,
Pärt und Schostakowitsch


Lars Niederstraßer (Sopransaxophon)
Kirstin Niederstraßer (Tenorsaxophon)
Eva van Grinsven (Baritonsaxophon)
Peter Vigh (Altsaxophon)

Paris, qui chante – wie singt Paris? Wie Kurt Weill, der den Ton des französischen Chansons so unvergleichlich traf? Wie Gabriel Fauré, dessen noble Klavierlieder aus der kultivierten Atmosphäre zu stammen scheinen? Oder aber wie Arnold Schönberg, der mit seinen Brettl-Liedern an kabarettistische Traditionen des Montmartre anknüpfte? Wie auch immer: Paris als Schauplatz der Moderne, eines Paul Hindemith oder Ernst Krenek, darf nicht vergessen werden.


56. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler, Deutscher Musikrat



Samstag, 27. Oktober 2012

10.30 Uhr, Vortrag
"The American Scene"
George Grosz sieht New York

Andreas Zeising


11.30 Uhr, Vortrag
Identifikation mit den USA: Schönbergs
Exilwerk "Ode to Napoleon Buonaparte"


Stefan Weiss


15.00 Uhr, Vortrag
Von der Hölle ins Paradies –
Georg Kreisler in den USA 1938 bis 1955


Michael Seufert


16.30 Uhr, Roundtable
Spurensuche

Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke


19.00 Uhr, Konzert in der Johanniskirche Dessau
Anna Schorr (Orgel)

Werke von Hindemith und Glass

Der Dreiklang des Orgelabends harmonisiert perfekt mit dem Akkord der diesjährigen ENTDECKUNGEN. Seinen Grundton bildet die Synagogalmusik deutsch-jüdischer Komponisten, seiner Terz entsprechen Werke solcher Komponisten, die sich auf der Flucht vor den Nazis in den USA niederließen (wie Paul Hindemith) und seinem Oberton Stücke von Nordamerikanern (etwa Philip Glass), die aus den Kompositionsklassen europäischer Lehrer hervorgegangen sind.



54. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat







Freitag, 27. Januar 2012

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
Paul Bekkers Feuilletons im Pariser Tageblatt

Andreas Eichhorn


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
„Tucholsky und andere Spree-Pariser“

Moderation: Prof. Dr. Mattias Henke
Teilnehmer: Sarah Blum, Bastian Dewenter
und Philipp Weber


19.00 Uhr, Konzert I
Duo Stuber-Kusnezow

Werke von Gabriel Fauré, Paul Hindemith,
Kurt Weill und Arnold Schönberg


Katja Stuber (Sopran), Boris Kusnezow (Klavier)

Paris, qui chante – wie singt Paris? Wie Kurt Weill, der den Ton des französischen Chansons so unvergleichlich traf? Wie Gabriel Fauré, dessen noble Klavierlieder aus der kultivierten Atmosphäre zu stammen scheinen? Oder aber wie Arnold Schönberg, der mit seinen Brettl-Liedern an kabarettistische Traditionen des Montmartre anknüpfte? Wie auch immer: Paris als Schauplatz der Moderne, eines Paul Hindemith oder Ernst Krenek, darf nicht vergessen werden.


55. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler, Deutscher Musikrat


Samstag, 28. Januar 2012

10.30 Uhr, Vortrag
Das Exil des Melancholikers.
Joseph Roth in Paris


Hermann Korte


11.30 Uhr, Vortrag
Im Auge des Exils – der Fotograf
Josef Breitenbach in Paris


Wolfgang Schopf


15.00 Uhr, Vortrag
Siegfried Kracauer in Paris

Ingrid Belke


16.30 Uhr, Podium
Ich bin der Zeit und ihrem Reim entfremdet

Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke
Teilnehmer: die Referenten (einschließlich der
jungen Wissenschaftler)


19.00 Uhr, Konzert II
Duo Saitenschlag

Werke von Erik Satie, Jacques Ibert, Francis Poulenc, Darius Milhaud, Philippe Manoury, Jaime M. Zenamon, George Crumb und Christian Klaus Frank

Karoline Laier (Gitarre), Simon Etzold (Schlaginstrumente)

Die Gitarre und das Schlagzeug gehören zu jenen Klangerzeugern, die zu den Insignien der Moderne wurden. Das Paris der 1920er Jahre aber bot ihnen einen unvergleichlichen Spielort: Hochkaräter wie Milhaud, Poulenc oder Villa-Lobos schufen hier ein für die Gitarre einzigartiges Repertoire, während die Uraufführungen von Ravels Bolero oder Antheils Ballet mécanique in der Erfolgsgeschichte des Schlagzeugs unauslöschliche Spuren hinterließen.


55. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat







Freitag, 2. Dezember 2011

14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
„Wir sind aufgebrochen vor vier Wochen“ –
das Ballett „Die sieben Todsünden“, Weills
erstes Exilwerk


Joachim Lucchesi


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
„Die verlorene Bibliothek“

Moderation: Prof. Dr. Mattias Henke
Teilnehmer: Marcel Barion, Sophia Ebert,
Marisa Ritter


19.00 Uhr, Konzert I in der Auferstehungskirche
Anna-Victoria Baltrusch
Orgelkonzert

Werke von Johann Sebastian Bach,
Felix Mendelssohn Bartholdy, Paul Hindemith
und Naji Hakim


Vier Komponistennamen – vier Links zu Weill und seinem Leben: zu Bach, der im Dessau-nahen Köthen wirkte, zur Familie 7 Mendelssohn, deren Ahnherr Moses aus Dessau stammt, zu Hindemith, der mit Weill das Exil teilte, und schließlich zu Naji Hakim, dem 1955 geborenen Komponisten, der wie Weill aus einer mediterran verwurzelten Familie stammt.



55. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler, Deutscher Musikrat



Samstag, 3. Dezember 2011

10.30 Uhr, Vortrag
„Paris ist die Heimat des Fremden". Schauplätze
des Exils in der französischen Hauptstadt


Magali Laure Nieradka


11.30 Uhr, Vortrag
Verteidigung der Kultur – Klaus Mann und der
erste Internationale Schriftstellerkongress in
Paris 1935


Uwe Naumann


15.00 Uhr, Vortrag
Aufforderung zur exakten Phantasie.
Der Beitrag Ernst Blochs zum
Schriftstellerkongress 1935


Francesca Vidal


16.30 Uhr, Podium
„Schlage keinen Nagel in die Wand" –
Über die Dauer des Exils“


Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke
Teilnehmer: die Referenten (einschließlich der
jungen Wissenschaftler)


19.00 Uhr, Konzert II im Kurt Weill Zentrum
Leibniz Trio

Hwa-Won Pyun (Violine), Lena Wignjosaputro (Violoncello)
Nicholas Rimmer (Klavier)

Werke von Claude Debussy, Ferruccio Busoni
und Frank Martin


Ein exakt auf Weill zugeschnittenes Programm: Debussy bereitete den lakonischen Stil der 1920er Jahre vor. Busoni, der kosmopolitische Lehrer Weills, lehrte seine Schüler schrankenloses, gleichwohl klares Denken. Und Frank Martin? Er bewegte sich wie Weill zwischen den Stilen, um so seinen ureigenen Ausdruck zu finden.


56. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat



Freitag, 28. Oktober 2011

11.45 Uhr, Pressekonferenz
Kurt Weill Fest 2012 – „Hommage à Paris“
Foyer der Stadtsparkasse Dessau


14.30 Uhr, Eröffnungsvortrag
1930: Das Bauhaus in Paris

Dr. Werner Möller


16.00 Uhr, Podium junger Wissenschaftler
Drei Arten, das Exil zu beschreiben

Moderation: Dr. Andreas Zeising
Teilnehmer: Sara Beimdieke, Tobias Bender,
Anne Fritzen


19.00 Uhr, Konzert I
PentAnemos Bläserquintett

Hanna Petermann (Flöte), Dirk Kammerer (Oboe),
Claudia Sautter (Klarinette), Christian Laferer (Horn)
Susanne von Hayn (Fagott)

Werke von Jacques Ibert, Jean Françaix,
Francis Poulenc und andere


Das Motto des Kurt Weill Fest 2012 vorwegnehmend, bietet das Quintett eine „Hommage à Paris“ dar: von Francis Poulenc, der zu der legendären Groupe des Six gehörte, bis zu Jacques Ibert, der auf die Frage, was denn musikalisches Genie sei, geantwortet haben soll: ein Prozent Inspiration und neunundneunzig Prozent Transpiration.


55. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler, Deutscher Musikrat



Samstag, 29. Oktober 2011

10.30 Uhr, Vortrag
„Der Rundfunk ist nicht dazu da, geistige Experimente auszuführen“ – Kunstgeschichte im Radio zwischen Reform und Diktatur 1932-34

Dr. Andreas Zeising


11.30 Uhr, Vortrag
Yvette Guilbert,
die unglaubliche Geschichte der „Madame Peachum“


Prof. Dr. Matthias Henke


15.00 Uhr, Vortrag
Exilstation Paris
Dans les rues / Le grand jeu / Nieuwe gronden:
Drei Filmarbeiten des Komponisten
Hanns Eisler im Jahr 1933


Dr. Jürgen Schebera


16.30 Uhr, Podium
Das bittere Brot der Fremde

Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke
Teilnehmer: die Referenten (einschließlich
der jungen Wissenschaftler


19.00 Uhr, Konzert II
Duo Jeanquirit

David Kindt (Klarinette), Helge Aurich (Klavier)

Werke von Claude Debussy, Bohuslav Martinu,
Alban Berg, Francis Poulenc und Johannes Brahms


Man konnte sie vertreiben. Doch ihr kulturelles Gedächtnis konnte man den Exilanten nicht nehmen. Klassiker wie Johannes Brahms oder Neutöner wie Alban Berg hatten sie gewissermaßen in ihrem Gepäck. So mutet das Programm des Duos wie die Wanderung eines Exilanten an: im Grenzgebiet von alter und neuer Heimat.


56. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat




Freitag, 28. Januar 2011

15.00 Uhr, Eröffnungsvortrag
„Funken funken Gedanken, zerreißen kleinliche
Schranken...“

Kurt Weill und der Rundfunk

Prof. Andreas Eichhorn


16.00 Uhr, Podium
Zur Archäologie der 1920er Jahre –
Facetten ihrer Mentalitätsgeschichte


Moderation: Frank Kämpfer
Teilnehmer: Frank Eckardt, Andreas Eichhorn, Matthias Henke, Walter Scheiffele, Francesca Vidal


19.00 Uhr, Konzert I
Alexej Gerassimez (Schlaginstrumente)



Samstag, 29. Januar 2011

10.00 Uhr, Vortrag
Die Dessauer Moderne.
Zur Einheit von Kunst, Technik und Politik


Prof. Dr. Walter Scheiffele


11.00 Uhr, Vortrag
Ernst Bloch, Kurt Weill und das Bauhaus

PD Dr. Francesca Vidal


14.30 Uhr, Vortrag
Ein urbanes Labyrinth:
Das Berlin der 1920er Jahre


Prof. Frank Eckardt


15.30 Uhr, Vortrag
Ritzplatten und tolle Tuben –
das Bauhaus und seine Musik


Matthias Henke


16.30 Uhr, Podium des wissenschaftlichen Nachwuchs'
Sinfonie der Großstadt

Moderation: Frank Kämpfer
Teilnehmer: Sebastian Dahmen, Anna Langenbruch, René Seyfarth, Frank Werner, N.N.


19.00 Uhr, Konzert II
sonic.art

Ruth Velten (Sopransaxophon)
Alexander Doroshkevich (Altsaxophon)
Martin Posegga (Tenorsaxophon)
Annegret Schmiedl (Baritonsaxophon)


54. Bundesauswahl Junger Künstler, Deutscher Musikrat




Freitag, 28. Januar 2011

15.00 Uhr, Eröffnungsvortrag
Kurt Weill als Medienpionier der 1920er Jahre“
Mit historischen Tondokumenten

Dr. Jürgen Schebera
(Berlin, Wissenschaftlicher Beirat der KWG)

16.00 Uhr, Podium
Die 1920er Jahre - der mediale Turn“

Moderation: Prof. Michael Kaufmann
(Köln/Dessau, Intendant des Kurt Weill Fest)

Teilnehmer:
Antony Beaumont
(Musikwissenschaftler, Dirigent)
Dr. Matthias Sträßner
(Leiter der Hauptabteilung Kultur im Deutschlandfunk)
Prof. Dr. Matthias Henke
(Musikwissenschaftler, Universität Siegen)
Dr. Jürgen Schebera
(Berlin, Wissenschaftlicher Beirat der KWG)
Mag. Dr. Peter Stasny
(St. Pölten, New Design University)
Dr. Andreas Zeising
(Kunsthistoriker, Universität Siegen)



19.00 Uhr, Konzert I
Trio Cézanne

Dawid Jarzynski (Klarinette)
Benedikt Schneider (Viola)
Yvonne Gesler (Klavier)

Werke von Weill, Milhaud, Enescu u.a.


54. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat



Samstag, 29. Januar 2011

10.00 Uhr, Vortrag
„Die Zustände um uns herum in Frische konservieren“ Der „Querschnitt“ - eine Kulturzeitschrift der
Zwanziger Jahre. 1928-1933

Dr. Andreas Zeising
(Kunsthistoriker, Universität Siegen)


11.00 Uhr, Vortrag
„Musiker als Medien:
Kurt Weill und seine (frühen) Interpreten“


Antony Beaumont
(Musikwissenschaftler und Dirigent, Bremen)


14.30 Uhr, Vortrag
„Die Rundfunkberichte Hermann Scherchens“

Dr. Matthias Sträßner
(Leiter der Hauptabteilung Kultur im Deutschlandfunk)


15.30 Uhr, Vortrag
„Visuelle Musik oder musikalische Vision?
Die Farbenlichtspiele von Ludwig Hirschfeld-Mack“


Mag. Dr. Peter Stasny
(St. Pölten, New Design University)


16.30 Uhr, Podium des wissenschaftlichen Nachwuchs'
Wat ist dat für ´ne Stadt denn?“ – kulturelle
Spielräume im Berlin der 1920er Jahre


Moderation: Prof. Dr. Matthias Henke
(Musikwissenschaftler, Universität Siegen)

Teilnehmer:
Daniel Posdziech
(Musikwissenschaft, Universität Siegen)
Tobias Bender
(Kunstgeschichte, Universität Siegen)
Marias Ritter


20.00 Uhr, Konzert II
Trio „out of frame“

Andreas Hering (Klavier)
Wieland Bachmann (Kontrabass)
Dawid Jarzynski (Klarinette)

Werke von Weill, Krenek, Hindemith, Milhaud und Françaix


54. Bundesauswahl Junger Künstler, Deutscher Musikrat





Freitag, 29. Oktober 2010

11.00 Uhr, Pressekonferenz
Kurt Weill Fest 2011 – Berlin im Licht“


15.00 Uhr, Eröffnungsvortrag
FREIRÄUME(N) – Kurt Weill in Dessau und Berlin

Porf. Dr. Matthias Henke


16.00 Uhr, Podium
Ausgrabungen, Freilegungen, Entdeckungen –
Zur Ärchäologie der 1920er Jahre


Moderation: Dr. Nils Grosch
Teilnehmer:
Prof. Dr. Heinz Geuen
Prof. Dr. Kai-Uwe Hemken
Prof. Dr. Matthias Henke
Dr. Thomas Hensel


19.00 Uhr, Konzert I
Trio Idamante

Andreas Hering (Klavier)
Markus Krusche (Klarinette)
Daniel Mohrmann (Fagott)



Werke von Weill, Hindemith, Krenek, Poulenc
und Strawinsky

54. Bundesauswahl, Konzerte junger Künstler,
Deutscher Musikrat



Samstag, 30. Oktober 2010

10.00 Uhr, Vortrag
Kurt Weill und das kommerzielle
Musiktheater 1928-1933


Dr. Nils Grosch


11.00 Uhr, Vortrag
Formalisierung des Protestes – Kurt Weill und
das Bühnengeschehen in den 1920er Jahren


Prof. Dr. Kai-Uwe Hemken


14.30 Uhr, Vortrag
JeKi seine Oper – Kurt Weills „Der Jasager“
und die Reform-Pädagogik


Prof. Dr. Heinz Geuen


15.30 Uhr, Vortrag
Es werde Laut – Kurt Schwitters und das Bauhaus

Dr. Thomas Hensel


16.30 Uhr, Podium des wissenschaftlichen Nachwuchs'
Wat ist dat für ´ne Stadt denn?“ – kulturelle
Spielräume im Berlin der 1920er Jahre


Moderation: Prof. Dr. Heinz Geuen
Teilnehmer:
Sara Beimdieke
Eva Citzler
Carolin Stahrenberg
Sabine Roterberg


20.00 Uhr, Konzert II
Trio Niederstrasser-Stadler-von Radowitz

Lars Niederstrasser (Saxophon)
Patrick Stadler (Saxophon)
Florian von Radowitz (Klavier)

Werke von Weill, Françaix, Milhaud, Hindemith,
Poulenc und Schulhoff


54. Bundesauswahl junger Künstler, Deutscher Musikrat






Pressestimmen
Mitteldeutsche Zeitung
27.01.2011

Mitteldeutsche Zeitung
02.11.2010


Lockbuch-Dessau.de
28.10.2010


Crescendo Online
26.10.2010


Volksstimme Magdeburg
13.10.2010


Mitteldeutsche Zeitung
11.10.2010

© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2017